Ëffentlech n°2302

Petitionnär/in: Marc Müller

Integral kostenloser öffentlicher Personennahverkehr auch für grenzüberschreitende Linien (z.B. Linie 315 und viele andere)

Zil vun der Petitioun

Damit die Grenzgänger auch INTEGRAL vom gratis öffentlichen Personennahverkehr (auch nach Luxemburg) profitieren können und nicht für kurze Strecken, die noch im Wohnland stattfinden, ein Strecken-, Tages- oder Monatsticket bezahlen müssen.

Motivatioun vun der Petitioun

- für die Busfahrer bespielsweise wäre es einfacher zu handhaben und es müsste nicht jeder Fahrgast erst mal befragt werden, wo er aussteigt (in Luxemburg oder doch erst im benachbarten Ausland) - für Leute, die 1 Station vor der Grenze zu Luxemburg einsteigen, ist es doch unsinnig dafür ein ... méi

15
Deeg bleiwen
73 /4.500
2%
gesammelt Ënnerschrëften

Petitioun deelen

D’Etappe vun dëser Petitioun

Icon process
02.05.2022

Deklaratioun vun der Recevabilitéit

29.04.2022

Déi ëffentlech Petitioun Nr. 2302 ka vum 29-04-2022 un ënnerschriwwe ginn

28.04.2022

D'ëffentlech Petitioun Nr. 2302 gouf den 28-04-2022 vun der Presidentekonferenz als recevabel deklaréiert.

Recevabilitéit: recevabel

Ufank vun der Kollekt vun Ënnerschrëften : 29-04-2022 um 0h00

Schluss vun der Kollekt vun Ënnerschrëften : 09-06-2022 um 23h59

27.04.2022

Den Avis vun der Petitiounskommissioun vum 27-04-2022 iwwert d'ëffentlech Petitioun Nr. 2302 ass positiv

Avis vun der Petitiounskommissioun: positiv

04.04.2022

D'ëffentlech Petitioun Nr. 2302 gouf den 04-04-2022 deposéiert.

Titel vun der Petitioun: Integral kostenloser öffentlicher Personennahverkehr auch für grenzüberschreitende Linien (z.B. Linie 315 und viele andere)

Zil vun der Petitioun: Damit die Grenzgänger auch INTEGRAL vom gratis öffentlichen Personennahverkehr (auch nach Luxemburg) profitieren können und nicht für kurze Strecken, die noch im Wohnland stattfinden, ein Strecken-, Tages- oder Monatsticket bezahlen müssen.

Motivatioun vum generellen Interesse vun der Petitioun: - für die Busfahrer bespielsweise wäre es einfacher zu handhaben und es müsste nicht jeder Fahrgast erst mal befragt werden, wo er aussteigt (in Luxemburg oder doch erst im benachbarten Ausland)

- für Leute, die 1 Station vor der Grenze zu Luxemburg einsteigen, ist es doch unsinnig dafür ein Ticket zu lösen

- es wurde so viel Geld in den Gratis öffentlichen Transport in Luxemburg investiert, da könnte man auch noch ein bisschen mehr Geld in die Hand nehmen um die ausländischen Verkehrsbetriebe diesbezüglich zu subventionieren

- wahrscheinlich wäre dies auch ein Anreiz für Grenzgänger um komplett oder auch nur teilweise auf das Auto zu verzichten